Vallée Blanche Variationen – Die Skitraverse Chamonix – Courmayeur und zurück an einem Tag

No Comments
 
 

sollte aber vermeiden, dieses Stück ge­gen Abend, wenn der Firn angezogen hat, zu fahren. Wenn man bei den Bah­nen, die für die Auffahrt benützt wer­den, nicht allzulange warten muß, kann man zwischen 14 und 15 Uhr bereits in Chamonix den Schnee von den Skiern schütteln.

Das Wichtigste auf einen Blick

Gesamtcharakterlstik: Die große Tra­verse Chamonix—Aiguille du Midi—Col de Toule—Courmayeur—Col du Géant—Mer de Glace—Chamonix ist technisch nicht besonders schwierig. Bei guten Verhältnissen geringe Spaltengefahr und kaum objektive Gefahren. Die ganze Tour wird ge­wöhnlich seilfrei gefahren. Gute Ver­hältnisse und gutes Wetter sind un­bedingt erforderlich. Bei Nebel wird die Sache sofort sehr problematisch, ein Wettersturz kann sich verheerend auswirken.

Vallee BlancheAusrüstung: Seil, Steigeisen, Pickel können von Nutzen sein. Die große Höhe verlangt entsprechenden Kälte-und Strahlungsschutz.

Stundenplan: Erste Bahn in Chamo­nix. Abfahrt Aiguille du Midi—Mer de Glace erster Teil: 30 Minuten. Auf­stieg zum Col de Toule 45 Minuten. Abfahrt Courmayeur 11/2 Stunden. Abfahrt Col du Géant—Chamonix 2 Stunden. Aufstiegshöhe insgesamt etwa 300 Höhenmeter, Abfahrtshöhe insgesamt etwa 5200 Höhenmeter.

Beste Zeit: Das Vallée Blanche wird 6 Monate lang gefahren (von Weih­nachten bis Pfingsten). Am empfeh­lenswertesten ist die Zeit von Ostern bis Pfingsten.

Karten: Institut Géographique Natio­nal, 1:20 000, Massif du Montblanc. Landeskarte der Schweiz, Blatt 292 (Courmayeur), 1:50 000.

  • unfal klettern lWerner Schilt zeitung grindelwald 2013
  • oberrothorn kaisers

 

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 

 
 

More from our blog

See all posts
 
 
No Comments