Stuibenfall – Klettersteig – Ötztaler Alpen – Umhausen – Ötztal – Tirol

No Comments
 
 

Name des Klettersteiges: Stuibenfall – Klettersteig; Ötztaler Alpen; Umhausen; Ötztal; Tirol

Schwierigkeit: C

Exposition: Südwest

Ausgangsort: Umhausen (985m)

Höhenunterschied: Zustieg 120HM (~30min)

Klettersteig 300HM (~1-1,5h)

Abstieg 420HM (~1h)

Zeitaufwand: ~2,5-3h

Sicherungen: super Sicherungen; Stahlseil; Klammern; Bügel; Trittstifte; Seilbrücke

Ausrüstung: Klettersteigset, Helm, mittelfeste Bergschuhe, ev. Klettersteighandschuhe; Sicherungsseil für Kinder und Anfänger

Kurze Charakteristik: Umhausen kennt man vielleicht durch das Ötzidorf und dem mit 159m Fallhöhe höchsten Wasserfall Tirols (Stuibenfall); nun kann Umhausen auch noch mit einem Klettersteig aufwarten; im oberen Teil des Klettersteiges kommt man mit dem Wasserfall fast hautnah in Berührung und man hat eine eindrucksvolle Perspektive auf den hinabstürzenden Wasserfall; in diesem Bereich ist der Fels durch den Wassernebel (stuiben=stauben) meist feucht und erfordert aufmerksames Steigen; ein berauschendes Finale beschert die Seilbrücke, welche über den Ursprung des Wasserfalls gespannt ist

Ausgangspunkt und Zustieg: über die Inntalautobahn die Ausfahrt Ötztal nehmen; im Ötztal fährt man bis Umhausen und folgt dann der Beschilderung „Wasserfall-Ötzidorf“ zum gebührenpflichtigen Parkplatz; von dort folgt man dem Wanderweg in Richtung Stuibenfall; vorbei am Waldcafe „Stuiböbele“, dann auf einer steileren Schotterstrasse bis zu einem geräumigen Platz auf der linken Seite (eingezäunter Anziehplatz und Infotafel zum Klettersteig)

Klettersteigverlauf / Abstieg: bei einem dicken Baum beginnt der Klettersteig mit einer Seilbrücke (B) über den Bach und folgt auf der anderen Seite den Steigspuren bis man zu einer erdigen Rampe (A) gelangt; dann quert man (B; A) zu einer kurzen Felsstufe (B); über Blockgelände (A) geht es weiter zu einer kleinen Wandstufe (B), dann wieder etwas leichter (A; A/B) weiter bis zum Ende des Stahlseils; auf einem Pfad gelangt man dann zum Beginn des zweiten Abschnittes; eine glatte, meist feuchte Plattenrampe (A/B) führt zu einer Querung (A/B); nach dieser Querung geht es etwas steiler (B/C) hinauf zu einer Verschneidung bis man nach einem kurzen Überhang (C) wieder ein Querband nach rechts (B) erreicht; ein weiterer kurzer, steiler Bauch (C) führt zur letzten längeren Querung (A/B), welche den Klettersteiggeher an den Rand des herabstürzenden Stuibenfalls führt; dort steil (B) aufwärts und an einer Kante (B/C) zur Plattform hinauf; dort teilt sich der Steig: links haltend geht es leicht (A) weiter zum Ausstieg beim Wanderweg oder man wählt den rechten Weg, über die luftige Seilbrücke (B/C), zu einer Querung (A) und über gestuftes Gelände (A/B) hinauf zum Wanderweg;

vom Ausstieg rechts haltend über den neuen Weg (es bietet sich beim Abstieg der Besuch zweier Aussichtplattformen nahe am Wasserfall an) im Nahbereich des Wasserfalls hinunter zum Schotterplatz (Anseilplatz) und über den Zustiegsweg zurück zum Parkplatz;

Topographie: http://www.bergsteigen.at/pic/pdf/1856_Topo_ceb561ef-ab6c-4384-860c-91e8922815b8_stuiebenfall_klettersteig_topo.pdf

© grisu

  • stuibenfall klettersteig
  • stuibenfall
  • klimmen otztaler alpen
  • 159 m wodospad stuibenfall you toube
  • ferraty v otztálských alpách
  • otztal lezenie
  • casa vacanze vicino cascata di stuibenfall
  • umhausen ötztal
  • waterval klimmen ötztal
  • エッツタール
  • エッツビデオ
  • umhausen ferraty
 
 

More from our blog

See all posts
 
 
No Comments