Cima della Pala di Ghiaccia 2423 m – Dolomiten

No Comments
 
 

Cima della Pala di Ghiaccia 2423 m. Als eine zweigipfelige, kleine, aber kühne Felspyramide bewacht die Pala di Ghiaccia die beiden Hauptzugänge, die vom unteren Vajolettale ins Larsec- und Lausatal führen. Nach Norden und Süden zeigt sie plattengepanzerte Abstürze und die erste Ersteigung des bisher jungfräulichen Gipfels wird seinem Bezwinger kaum leicht werden. Im Westen trennt die steile Schlucht des Scalettepasses den Gipfel vom Massive des Piccol Cront, Im Osten scheidet ihn jene des Scarpellopasses von den Roe di Ciampie. Am Ostabhange derselben, oberhalb der tiefen Schlucht des Rio di Larsec, befinden sich auf plattigem Felsterrain die spärlichen Weideneien der Pale di Ghiaccia, die offenbar lange durch Lawinen, Schnee und Eis im Wachs­tume behindert werden. Vom Larsectale aus dürfte der Gipfel am ehesten über den sehr steilen und brüchigen Nordgrat zu erreichen sein; ein grünes, schmales Band, welches die ganze Ostflanke bis zur Gipfelscharte durchzieht, dürfte in den unteren Partien schwer zu gewinnen sein.

  • cima della pala topo
  • giro della pala
  • klaus albert bergsteigen
  • Absturz im hirschbachtal
  • terris 2423
  • kletterer abgestürzt september 2010
  • dolomity, pala , trentino

 

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 

 
 

More from our blog

See all posts
 
 
No Comments