Wanderungen – Die Tour » rund um den Wilden Kaiser «

3 Comments
 
 

Diese zweitägige Rundtour ist ebenso sehr jenen Wanderern zu empfehlen, die sich nicht an den schroffen Felsgipfeln versuchen und doch mit geringer Mühe eine Fülle bald lieblicher, bald großartiger Bilder genießen wollen, wie auch berggewandten Alpinisten, welche vor oder nach dem Besuche der stolzen Gipfel einen Gesamtüberblick über das Gebirge gewinnen wollen; den letzteren ist diese Tal- und Jochwanderung ganz besonders deswegen anzuraten, weil auf ihr die charakteristischen Unterschiede zwischen den einzelnen Teilen und den verschiedenen Seiten des Gebirges viel mehr ins Bewusstsein treten, als dies bei der Ersteigung der einzelnen Spitzen der Fall ist.

(nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich)Wir verlassen das inndurchrauschte, von der auf steilem Mauerwall gelegenen Festung beherrschte Kufstein und gelangen nach 1 1/2 stündigem Marsche über üppige Wiesen, durch Getreidefelder und schattigen Wald zum Fuße der »Steinernen Stiege«, wo wir das Weissbachtal verlassen, um zu dem jenseits der sperrenden Schranke des Eiberges liegenden Hintersteiner See zu gelangen. Als wohlversicherter Treppenweg leitet die Steinerne Stiege an einer fast senkrechten Wand in die Höhe ; und je höher wir steigen, desto freier und umfassender wird der Blick nach Westen in das weite und offen daliegende, vom Silberbande des Inns durchzogene Tal. Noch entzieht sich der Wilde Kaiser dem Auge des ungeduldigen Wanderers ; aber wenn wir die Höhe der Wand erreicht haben und nunmehr abwärts schreiten zu des wackeren Widauer’s Gasthaus am Hintersteiner See, dann entfaltet sich majestätisch der westliche Teil des Gebirges, dessen ganze südliche Flanke sich uns nunmehr auf dem vierstündigen Marsche bis St. Johann in immer wechselnden Bildern entrollt. (nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich)Weit hinauf aus der mit üppiger Vegetation bedeckten Talsohle zieht nach beiden Seiten welliges Mittelgebirge, dessen üppiges Grün seltsam mit den bleichen Felsmauern des Kaisers kontrastiert, der schroff aus den zahmen Formen hervorwächst. Noch fehlt die wilde Großartigkeit des Nordabsturzes, aber die Bilder, die hier vor unseren Augen vorüberziehen, sind lieblicher, weicher und malerischer als jene anderen, welche mehr scheue Bewunderung als ästhetische Freude hervorrufen. In 21/2 Stunden von Hinterstein gelangen wir nach dem reizenden Dorfe Elmau, in dessen zwei trefflichen Gasthäusern der Fremde so gut aufgehoben ist, wo alttirolische Küche und Keller und bieder-freundliche Aufnahme noch nicht, wie fast schon überall im schönen Land Tirol, durch hohles modernes Gepränge mit den dazu gehörigen ellenlangen Rechnungen vertrieben ist. Wohlgestärkt setzen wir nach einem angesichts der nunmehr in voller Länge ausgebreiteten Kette des stolzen Felsgebirges verträumten Nachmittag, in abendlicher Kühle den Weg nach dem vom Goinger Kaiser beherrschten St. Johann fort, in dessen von der Kultur schon mehr beleckten Burgfrieden wir unser Nachtquartier nehmen.

(nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich)Am nächsten Tage winkt uns eine etwas größere Anstrengung, sodass wir gut tun, zeitig morgens das Lager zu verlassen. Ein mäßig steigendes Sträßchen führt uns in nördlicher Richtung nach Gasteig und überschreitet den wenig ausgeprägten Sattel, der das Kohlntal vom Gebiete der Grossen Ache trennt. Und jetzt wechselt mit einem Schlage die Szenerie : wir treten aus dem Reiche des Lieblichen in das Reich des Furchtbaren und Erhabenen, das uns, seine wilde Majestät von Stunde zu Stunde steigernd, für lange in seinem Bannkreis halten wird. Die großartigen Ostabstürze des Gamsfluchtkammes treten uns zuerst entgegen, und wenn wir um den mächtigen Eckpfeiler der Lärcheckspitze (nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich)herum nach Westen in das Kaiserbachtal biegen, so beginnen die Bilder schnell wie in einem Kaleidoskop zu wechseln. Die furchtbaren Wände fangen an bis zur tiefliegenden Talsohle selbst niederzubrechen ; auf die gewaltige Felsumrahmung des Griesener Kares folgen, wenn wir von der Griesener Alm auf bequemem Pfade zum Stripsenjoch ansteigen, zwischen den gigantischen Türmen des Predigtstuhles und der Fleischbankspitze der tiefe Einschnitt der Steinernen Rinne und darauf der todeseinsame Kessel des Schneeloches, den eine Riesenfaust in das weichende Gewände geschlagen zu haben scheint; und wenn wir auf der Höhe des Stripsenjoches stehen, dem direkt gegenüber sich die Mauern des Totenkirchels erheben, so erschließt sich plötzlich der Blick auf die gewaltigen Felsstöcke der drei Halten und des Sonnecks, während zu Füssen das waldesdunkle Kaisertal sich dehnt und weit draußen am Horizont der Guffert und der Schliersee – Tegernseer Bergkranz erscheinen.

(nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich)Der mehr als meterbreite Weg schlängelt sich, in einer Terrainfalte verborgen, in sanften Serpentinen zur Tiefe und biegt dann plötzlich scharf links zu einer fast ebenen Bergwiese ab, der »Wiese am Neustadler Holzschlag«. Des Wanderers Fuß, der diesen Platz betritt, bleibt unwillkürlich von selber stehen. So oft ich auch schon dies unendlich erhabene Bild gesehen, immer wieder greift es mir tief in die Seele und zwingt mich zu andächtiger Bewunderung.

Träumerisch, fast wie ein See, liegt in stillem Frieden die tiefgrüne Fläche da, eingefasst von hochstämmigen Fichten, darüber aber bäumt sich urplötzlich — blendend-weiß, wenn die Sonne darauf leuchtet, in finsterer Tücke, wenn eilende Wolken ihre Schatten darauf werfen, aber immer in grandioser Majestät — die Riesensäule des Totenkirchels in die Lüfte. Im Hintergrunde des Hohen Winkels erhebt sich in stolzem Schwunge der in unzählige Türme und Türmchen von wundersamer Form zersplitterte Kopfthörlgrat der Elmauer Halt, während zur Rechten der gelbe Riesenabsturz der Kleinen Halt das Bild schließt, von dem man sich kaum zu trennen vermag.

Nach einer weiteren halben Stunde schon gelangen wir zu dem >daue des Kaisergebirges, der weitberühmten Unterkunftshütte Hinterbärenbad. Was soll ich von diesem schönheitsbegnadeten, gottgesegneten Fleckchen Erde sagen? Wer je auf dem Talboden von Hinterbärenbad gestanden und die edlen Konturen (nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich)der Kleinen Halt, der Karlspitzen und des Totenkirchels erschaut, die in so wunderbaren Wandfluchten auf diesen Talboden niederstürzen, der wundert sich nicht, dass jetzt jährlich Tausende und Tausende in das früher so stille Kaisertal strömen. Stolz verschmähen die drei mächtigen Berge jede Ausschmückung mit zackigen Graten und zerspaltenen Türmen, und dank dem ruhigen Flusse ihrer gewaltigen Linien liegt trotz aller Wildheit doch eine klassische Harmonie in dem Landschaftsbilde.

Die vielen Besucher der alten Unterkunftshütte werden »Nanni« und »Pauli«, die damaligen Wirtschafter, und die frühere Urwüchsigkeit zwar schwer vermissen; aber auch im neuen, stattlichen Gewande hat das gastliche Haus, in dem jetzt der wackere Kranabitter herrscht und seine freundliche bessere Hälfte in der Küche das Szepter schwingt, nur wenig von seinem anheimelnden Wesen verloren.

(nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich)Das Kaisertal verengert sich kurz nach Hinterbärenbad zu einer stundenlangen, fast ungangbaren Klamm, und der wohlgepflegte Saumweg schwingt sich daher am rechten Ufer hoch über das Bachbett zu den Kaiserhöfen empor. Hier führt er lange fast eben an der Berglehne hin. Wohl versinken allmählich im Rücken die herrlichen Felsgestalten der Kaiserberge, aber dafür öffnet sich im Niederstiege in lachender Schönheit das weite Inntal ; in seinem Hintergrunde erscheinen die fernen Stubaier Firne, in langer, glänzender Linie schlängelt sich der Strom von den äußersten Grenzen des Horizonts heran, und zu Füssen, mitten im breiten Thale, liegt, von der Abendsonne geküsst, die Stätte, von der wir ausgegangen und zu der wir nach zwei Tagen voll wechselnder Bilder und reichen Genusses zurückkehren, das »inndurchrauschte, vom Mauerwall der Festung beherrschte« Kufstein.

  • skitour lärcheck
  • lac hintersteiner see
  • griesener alm
  • karlspitze hoher winkel kufsteiner karl
  • kaisertal
  • steinerne stiege zirl
  • lärcheck klettertour
  • rund um den wilden kaiser tour
  • ellmauer halt neustadler holzschlag stripsenjoch
  • wanderungen im wilden kaiser

 

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

More from our blog

See all posts
 
 
3 Comments
  1. Die Tour klingt gut und vor allem die schönen Bilder machen Lust, mal wieder ins Gebirge zu starten. Im Herbst vielleicht mal wieder.

Comments are closed.